Indien erwartet England, Deutschland und Titelverteidiger Spanien
14.08.20 - 21:27 - de.fifa.com

Jana Fernandez of Spain and Paula Arana celebrate after winning the FIFA U-17 Women's World Cup

England, Deutschland sowie Titelverteidiger Spanien werden nach der Absage der Eliterunde der UEFA-Frauen-U17-Europameisterschaft 2019/20b bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2021 die Farben Europas vertreten.

Die kontinentale Endrunde, die die drei Vertreter auf der Weltbühne bestimmen sollte, wurde vom Exekutivkomitee der UEFA aufgrund von Bedenken hinsichtlich der aktuellen COVID-19-Situation abgesagt.

England, Deutschland und Spanien wurden aufgrund ihres höchsten Ranglisten-Koeffizienten ordnungsgemäß bestimmt, um an der U-17-Frauen-Weltmeisterschaft teilzunehmen.

Auf der Weltbühne ist das Trio ein alter Bekannter: Spanien ist Titelverteidiger und will natürlich den Titel von vor zwei Jahren, den es beim Finale 2018 in Uruguay gewonnen hatte, während Deutschland eine von nur sechs Nationen ist, die bisher in jeder Ausgabe teilgenommen hat.

England erreichte das Halbfinale 2008 mit einem Team, zu dem unter anderem Lucy Bronze, Jordan Nobbs und Izzy Christiansen gehörten, die nun alle im A-Team zu den Stützen gehören.

Die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft findet vom 17. Februar bis 7. März 2021 in Indien statt.


Neuseeland für Ozeanien in Indien dabei
05.06.20 - 08:42 - de.fifa.com

Spain v New Zealand - FIFA U-17 Women's World Cup Uruguay 2018 Semi Final

Neuseeland wurde als Vertreter der Oceania Football Confederation für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Indien nominiert. Diese Entscheidung wurde vom Exekutivkomitee des Verbandes getroffen, nachdem die Coronavirus-Pandemie die Absage der OFC U-17-Frauenmeisterschaft erzwungen hatte, die im April dieses Jahres stattfinden sollte. Neuseeland hat die letzten vier Ausgaben dieses Turniers gewonnen und auch bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft selbst eine starke Leistung gezeigt. In Uruguay 2018 wurde das Team Dritter.

"Wir verstehen, dass dies eine zutiefst enttäuschende Situation für alle beteiligten Spieler, Trainer und Offiziellen ist, aber die Gesundheit und Sicherheit der pazifischen Fussballgemeinschaft bleibt unsere oberste Priorität", so OFC-Generalsekretär Franck Castillo. "Wir möchten dem Team, das die OFC vertritt, die beste Chance bieten, sich auf die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Indien vorzubereiten."

Neuseeland, das 2008 die Eröffnungsausgabe der U-17-Frauen-Weltmeisterschaft ausrichtete, ist nach Japan, der DVR Korea und Gastgeber Indien die vierte Mannschaft, die für die Veranstaltung im nächsten Jahr feststeht. Das weltweite Gipfeltreffen findet zwischen dem 17. Februar und dem 7. März 2021 statt.


Indiens Legende Bembem Devi freut sich über globale Aufmerksamkeit
26.03.20 - 13:18 - de.fifa.com

Oinam Bembem Devi coaches children in India.

Die bekanntesten Persönlichkeiten des indischen Fussballs bezeichnen sie gern als "lebende Legende" und "Fahnenträgerin" des Frauenfussballs.

Doch es gibt einen Spitznamen, der noch besser zu Oinam Bembem Devi passt, nämlich 'Durga' des indischen Fussballs. Wie Bembem Devi erklärt, ist eine schönere Auszeichnung kaum denkbar: "Durga ist eine Hindu-Göttin, die in ganz Indien verehrt wird, um den Triumph des Guten über das Böse zu feiern", sagt sie und lächelt dabei. "Ich weiß gar nicht, wie ich darauf reagieren soll, dass man mir diesen Spitznamen gegeben hat. Jedenfalls ist der Spitzname 'Durga' eine enorme Inspiration und eine große Ehre für mich."

Dieser Titel zeigt, wie sehr Bembem Devi geschätzt wird und wie groß ihr Einfluss ist. Sie begann ihre internationale Karriere bereits mit 15 Jahren und blieb bis zu deren Ende 2016 eine herausragende Vertreterin ihres Landes. Lange war sie Spielführerin des indischen Frauen-Nationalteams, das sie zu neuen Höhen führte.

Für ihre herausragenden sportlichen Leistungen erhielt sie von der indischen Nationalregierung die Arjuna-Auszeichnung. Kürzlich wurde sie als erste Fussballerin zur Padma Shri ernannt. Dies ist die vierthöchste zivile Ehrung, die Indien zu vergeben hat. Doch wie viele andere Pionierinnen des Frauenfussballs hatte sie bei ihren ersten Schritten mit enormen Problemen zu kämpfen.

Sie fühlte sich schon immer von der "Einfachheit des Fussballs und der Freude beim Schießen eines Balles" angezogen. Doch um überhaupt mit den Jungs spielen zu können, musste sie sich anfänglich selbst als Junge ausgeben. 'Bobo' und 'Amko' waren Namen, die sie damals oft verwendete. "Hätte ich ihnen gesagt, dass mein Name Bembem ist, dann hätten sie gewusst, dass ich ein Mädchen bin und ich hätte nicht mitspielen dürfen", erläutert sie.

Auch die Einstellung ihrer Eltern war ein großes Hindernis. "Man muss die damalige gesellschaftliche und kulturelle Situation verstehen, um diese Einstellung nachvollziehen zu können", so Bembem Devi. "Meine Eltern wollten, dass ich mich auf meine Ausbildung konzentriere. Damals lag ich mit ihnen natürlich über Kreuz. Doch wenn ich nun zurückblicke und versuche, das alles aus ihrer Perspektive zu sehen, dann habe ich Verständnis.

"Für mich bedeutete das damals mehr Arbeit, denn ich musste die verlorene Zeit nacharbeiten. Den Fussball aufzugeben, kam für mich jedenfalls nie in Frage. Ich musste einfach beides unter einen Hut bringen." Es war keine leichte Situation. Doch als ich dann den Sprung ins indische Nationalteam schaffte, schmolz das Eis ein bisschen. Nun konnten sie sich mit mir freuen, und als ich dann mein erstes Tor für Indien schoss, ging es erst richtig los."

"Ich denke, ich habe vielen Mädchen gezeigt, dass sie ihren Träumen nachjagen sollen. Gleichzeitig sollten sie allerdings nicht zu rebellisch sein und sich nicht zu sehr gegen die Wünsche der Eltern auflehnen. Man muss einfach eine gute Balance finden. Aber wenn es mir gelungen ist, auch nur elf Mädchen zum Fussballspielen zu inspirieren, dann bin ich zufrieden mit meinem Beitrag."

President Ram Nath Kovind presents the Arjuna Award, 2017 to Oinam Bembem Devi for Football on August 29, 2017 in New Delhi, India. 

Niemand wird mehr Stolz empfinden, wenn im November erstmals elf junge Inderinnen auf der Weltbühne des Fussballs auflaufen. Dann nämlich findet in Indien die FIFA U-17-Frauen Weltmeisterschaft statt. Bembem Devi bedauert lediglich, dass sie zu alt ist, um selbst aufs Feld zu laufen.

"Als ich noch gespielt habe, konnte man nicht einmal davon träumen, dass mein Land eine derartige Weltmeisterschaft ausrichten würde", meint sie. "Diese Mädchen haben unglaubliches Glück. Manchmal könnte ich fast ein bisschen neidisch werden (lacht)! Durch dieses Turnier steigt das Selbstvertrauen, das Interesse, die Inspiration und es wird einen großen Entwicklungsschub geben. Nach oben gibt es dann keine Grenzen mehr.

Ich kann kaum in Worte fassen, wie glücklich ich war, als ich erfuhr, dass wir dieses Turnier ausrichten. Mein ganzes Lob gilt dem indischen Fussballverband AIFF, der das Turnier nach Indien geholt hat. Das zeigt, wie ernst man es dort mit der Förderung des Frauenfussballs meint."

Bembem Devi kennt das Team sehr gut, das bei der U-17-WM Indiens Ehre verteidigen soll. Schließlich war sie in den vergangenen Jahren als Assistenztrainerin tätig.

"Das sind sehr ambitionierte Mädchen, die bereit sind, wie besessen zu arbeiten", sagt sie. "Was den Einsatz angeht, sind sie zu allem bereit und wollen Neuland betreten. Sie trainieren unter Thomas Dennerby, und wer sich im Frauenfussball auskennt, der weiß, dass der Schwede zu den absoluten Experten gehört."

Und natürlich helfen sich Experten untereinander. Wenn der erfahrene schwedische Trainer der jungen Inderinnen also eine Frage zum Frauenfussball im zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt hat, dann weiß er, dass ganz sicher eine 'Durga' bereitsteht, um ihm zu helfen.


Afrikas Spitzenteams einen Schritt weiter auf dem Weg nach Indien
16.03.20 - 11:04 - de.fifa.com

A South Africa flag is waved ahead of the 2010 FIFA World Cup South Africa Group C match between Algeria and Slovenia at the Peter Mokaba Stadium on June 13, 2010 in Polokwane, South Africa.

Afrikas traditionelle Fussballnationen ließen am Wochenende die Muskeln spielen. Fünf der sechs Plätze in der letzten Runde der Qualifikation für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 sind nun vergeben.

Kamerun, Ghana und Nigeria fuhren ungefährdete Siege ein, während Uganda und Südafrika nach ihren Hinspielniederlagen das Blatt wenden konnten und ebenfalls in die letzte Runde einzogen.

#U17WWC CAF-Qualifikation: Erste Hauptrunde, Ergebnisse der Rückspiele

Südafrika – Sambia 3:0 Sambia (Gesamtresultat 3:2)
Kamerun – São Tomé und Príncipe 6:0 (Gesamtresultat 10:0)
Ghana – Liberia 8:0 (Gesamtresultat 10:0)
Uganda – Tansania 5:0 (Gesamtresultat 6:2)
Nigeria - Guinea 5:1 (Gesamtresultat 11:2)

Der Erfolg der Südafrikanerinnen war die größte Überraschung, denn mit einem 3:0-Sieg im Rückspiel konnten sie das Blatt noch wenden. Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel im Nachbarland Sambia schöpften die Bantwana durch den frühen Treffer von Jessica Wade in der 12. Minute des Rückspiels neue Hoffnung. Tatsächlich gelangen dem Team in der zweiten Halbzeit dann noch zwei weitere Tore durch Nelly Gamede und Kananelo Taiwe.

In Kampala war die Spannung nicht ganz so groß. Hier gelang es Uganda relativ problemlos, den knappen 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel in Tansania zu überwinden. Die beeindruckend starke Juliet Nalukenge schnürte einen Doppelpack. Auch Margret Kunihira, Fauzia Najjemba und Grace Aluka trugen sich in die Liste der Torschützinnen ein und schraubten den Endstand auf 5:0.

Ghana gelang mit einem 8:0 gegen Liberia der höchste Sieg des Wochenendes. Ophelia Amponsah erzielte nicht weniger als vier Tore, und zwar alle innerhalb der ersten 14 Minuten.

Auch für Kamerun endete das Duell gegen São Tomé und Príncipe mit einem Gesamtresultat von 10:0. Nach dem bereits klaren Hinspielsieg gewannen die jungen Löwinnen das Rückspiel mit 6:0, wobei sich Brenda Tabe (2), Suzie Mbianji, Elise Ndome, Michaely Bihina und Larissa Luma in die Liste der Toschützinnen eintrugen.

Nigeria hatte ebenfalls keine Probleme und siegte in Lagos mit 5:1 gegen Guinea. Im Gesamtresultat steht somit ein 11:2 zu Buche. Toyin Lawal trug zwei Treffer bei, die weiteren Tore für die *Flamingos* erzielten Imuran Rofiat, Alvine Dah-Zossu und Chinyere Kalu.

Noch offen ist der Ausgang des Duells zwischen Marokko und Botsuana, da Botsuana aufgrund der Coronavirus-Epidemie nicht anreiste. Noch steht nicht fest, wie und wann die Partie neu angesetzt wird.

Der Sieger dieses Duells sowie die fünf bereits für die nächste Runde qualifizierten Teams spielen zwischen dem 1. und 17. Mai um die drei Plätze Afrikas bei der WM-Endrunde. Die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft 2020 findet vom 2. bis 21. November in Indien statt.

#U17WWC CAF-Qualifikation: Duelle der letzten Qualifikationsrunde

Südafrika – Marokko/Botsuana
Uganda – Kamerun
Ghana – Nigeria


Afrikas U-17-Elite hat Indien 2020 im Visier
12.03.20 - 08:31 - de.fifa.com

The flag of Ghana is seen before the FIFA U-17 Women's World Cup 2014 group B match between Ghana and Korea DPR.

In der afrikanischen Qualifikation für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 wird an diesem Wochenende mit dem Abschluss der ersten von zwei Hauptrunden ein wichtiger Meilenstein erreicht.

Die großen Fussballnationen des Kontinents stehen im Kampf um die sechs Plätze in der letzten Qualifikationsrunde, in der letztlich drei Plätze beim Endrundenturnier in Indien vergeben werden. Zwei Teams mit starker Vergangenheit sind auf bestem Wege, doch auch einige weniger bekannte Fussballnationen rechnen sich noch gute Chancen aus.

Ghana und Nigeria sind im afrikanischen Nachwuchs-Frauenfussball die beiden führenden Teams. Die Black Maidens waren bei allen sechs bisher ausgetragenen U-17-Frauen-WM-Endrunden dabei und die Flamingos, wie die jungen Nigerianerinnen liebevoll genannt werden, blicken bereits auf fünf WM-Teilnahmen zurück. Derzeit allerdings steuern die beiden Nationen auf ein direktes Duell zu, aus dem nur ein Team siegreich hervorgehen kann.

Beide Teams fuhren in den Hinspielen der ersten Hauptrunde gegen Liberia beziehungsweise Guinea überzeugende Auswärtssiege ein. Wenn sie am kommenden Wochenende ihre Hausaufgaben erledigen, treffen die Ghanaerinnen und die Nigerianerinnen in der letzten Runde im Mai aufeinander, wobei nur das siegreiche Team in Indien dabei sein wird.

Gleichzeitig können sich einige weniger starke Teams Hoffnungen machen.

So liegt beispielsweise Sambia nach dem Hinspiel gegen Südafrika mit 2:0 in Führung und hofft, in die Fußstapfen des Seniorinnenteams treten zu können, das sich überraschend für das Olympische Fussballturnier der Frauen von Tokio 2020 qualifizieren konnte.

Marokko und Tansania, die in der Vorausscheidungsrunde im Januar klare Erfolge einfuhren, haben nach Hinspielsiegen gegen Botsuana beziehungsweise Uganda ebenfalls gute Chancen auf den Einzug in die letzte Qualifikationsrunde. Kamerun wiederum, das bisher an zwei WM-Endrunden teilnahm, macht sich nach einem klaren 4:0-Hinspielsieg gegen São Tomé und Príncipe ebenfalls große Hoffnungen.

U17WWC CAF-Qualifikation:

Erste Hauptrunde, Ergebnisse der Hinspiele

Sambia – Südafrika 2:0
Botsuana – Marokko 0:1
São Tomé und Príncipe – Kamerun 0:4
Liberia – Ghana 0:2
Tansania – Uganda 2:1
Guinea – Nigeria 1:6

Die Gewinner der drei Duelle in der letzten Runde, die vom 1. bis 17. Mai ausgetragen werden, vertreten Afrika bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020.

Indische Fussballstars feiern Weltfrauentag im Vorfeld von Indien 2020
09.03.20 - 10:52 - de.fifa.com

India U-17 women pose with the tournament slogan, 'Kick Off The Dream', ahead of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020™

Es war ein einzigartiger Moment in der Geschichte des indischen Fussballs, als sich am Sonntag, 8. März, anlässlich des Weltfrauentages drei Generationen indischer Fussballerinnen auf den Fussballplätzen von Benaulim in Goa einfanden.

Im Rahmen einer vom lokalen Organisationskomitee (LOK) für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020™ organisierten Veranstaltung kamen aktuelle und ehemalige Spielerinnen zusammen, um zukünftige Generationen zu inspirieren. Unter anderem trafen Bembem Devi, ehemalige Spielführerin des indischen Nationalteams und Trägerin des Padma-Shri-Ordens, sowie die aktuelle Spielführerin Ashalata Devi mit der indischen U-17-Frauenauswahl und über 100 Mädchen aus Schulen und Nichtregierungsorganisationen in ganz Goa zusammen.

Bembem Devi und Ashalata Devi hatten bei diesem Anlass außerdem Gelegenheit, ihre Erfahrungen an die Akteurinnen der U-17-Auswahl, die vermutlich als erste indische Spielerinnen an einem FIFA-Turnier teilnehmen werden, sowie an die anderen Teilnehmerinnen weiterzugeben.

"Es ist wirklich schön, dass so viele Menschen hier zusammenkommen, um den Weltfrauentag und den indischen Frauenfussball zu feiern. Die Sportart ist zweifellos im Aufwind seit ich mit dem Fussballspielen begonnen habe. Das ist sehr ermutigend. Ich bin sicher, dass die ganze Nation bei der WM im November hinter dem Team stehen und dass diese Auswahl sich als große Inspiration für die nächste Spielerinnengeneration erweisen wird. Auf jeden Fall hat der Frauenfussball in meinem Land eine strahlende Zukunft vor sich", so Ashalata Devi.

Einer der Höhepunkte des Tages war ein Torwarttraining der Extraklasse. Precious Dede, die Torwarttrainerin der indischen U-17-Auswahl und viermalige WM-Teilnehmerin mit Nigeria, zeigte den teilnehmenden Kindern der Schulen und Nichtregierungsorganisationen, wie es geht.

LOK-Turnierdirektorin Roma Khanna erklärte: "Da die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Ende des Jahres in Indien stattfindet, wollten wir den Mädchen einen Vorgeschmack darauf geben, was es braucht, um Fussballprofi zu werden. Es war schön, so viele junge Gesichter auf dem Fussballplatz zu sehen, und es war deutlich zu erkennen, dass sie Spaß hatten. Ich hoffe, wir konnten einige von ihnen motivieren, den Fussball als Beruf ins Auge zu fassen. Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen, um die Eltern zu bitten, ihre Kinder zum Fussballspielen zu ermutigen. Sie können ihr Land eines Tages bei einer FIFA-Weltmeisterschaft vertreten!"

Die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 wird in Ahmedabad, Bhubaneswar, Guwahati, Kolkata und Navi Mumbai ausgetragen. Das Turnier beginnt am 2. November und endet mit dem Finale am 21. November.


Inspirierende Geschichte in Indien
07.03.20 - 12:56 - de.fifa.com

The Choma Eagles at a FIFA U-17 Women's World Cup event in Delhi.

Morgen wird auf der ganzen Welt der internationale Frauentag begangen. In Indien steht indes in diesem Jahr noch ein weiterer wichtiger Meilenstein an: Im November richtet das Land die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft aus. Damit wird die Entwicklung des schönsten aller Spiele und des Frauensports insgesamt weiter vorangetrieben.

Die stetig zunehmende Anerkennung der vielen, weit reichenden Vorteile einer möglichst breiten Teilhabe am Sport und deren enorme Bedeutung für beide Geschlechter wird in einer Videoserie thematisiert, die das Lokale Organisationskomitee für Indien 2020 in dieser Woche veröffentlichte.

Die Geschichten mit dem Hashtag #KickOffTheDream zeigen die sich wandelnden Gesichter des Frauensports in Indien und stellen inspirierende Mädchen und Frauen in den Mittelpunkt. In einigen Geschichten sind auch Väter zu sehen, die dazu beitragen, den Weg zur Gleichberechtigung zu ebnen.

Weitergabe einer Leidenschaft

Viren Rasquinha ist zwar ehemaliger Kapitän der indischen Hockey-Nationalmannschaft, doch er gibt unumwunden zu, dass der Fussball seine "größte Liebe" ist. Diese Liebe und seine Leidenschaft für Liverpool hat er auch seiner Tochter vererbt. Rasquinha, der eine Organisation namens Olympic Gold Quest (OGQ) leitet, ist sehr stolz darauf, dass seine Leidenschaft auch in der nächsten Generation wächst und gedeiht.

"Die Mädchen müssen überall im Land die Gelegenheit bekommen, jede Sportart zu betreiben", fordert er. "Wir müssen alles uns mögliche tun, um ihnen diese Gelegenheit zu geben. Ich liebe es, wenn Mädchen im Sport erfolgreich sind und ich bin sicher, dass meine Tochter die FIFA U-17-Frauen-WM in Indien mit Begeisterung verfolgen wird."

Eine Trainerfamilie

"Mein Vater hatte keinerlei soziales Leben. Er hat sein ganzes Leben uns gewidmet." Dies sagt Dalimma Chibber, die ebenso wie ihre Schwester von der Anleitung ihres Vaters, des passionierten Fussballtrainers Om Chibber, profitierte. Dalimma spielt heute für die indische Nationalmannschaft und war bereits in der kanadischen Universitätsliga aktiv. Ihre Schwester Akanksha arbeitet als Spielleiterin (Match Commissioner) für den indischen Fussballverband AIFF. Alle Mitglieder der Familie Chibber, auch Oms Frau und sein Sohn, sind zertifizierte Fussballtrainer. Und anders könnte er sich das auch gar nicht vorstellen.

Aufbruchstimmung dank Frauenliga in Delhi

Aneesha Labroo wuchs mit einer großen Leidenschaft für den Fussball auf. Doch alle Frauen um sie herum hatten noch nie irgendeine Sportart betrieben. "Jetzt aber kommen sie hierher und sind plötzlich wie besessen vom Sport und spielen drei, vier Mal die Woche", sagt sie mit einem Lachen. 'Hierher' - das ist die Kica Football League, Delhis erste Amateurliga exklusiv für Frauen, die Labroo gegründet hat. Die Leidenschaft in der Liga ist ebenso groß wie die Vielfalt. Labroo sagt dazu: "Unsere jüngste Spielerin ist erst 13, unsere älteste ist 44. Wir haben Schulkinder ebenso wie Mütter dabei, und überhaupt Frauen aus möglichen Klassen und Schichten."

Tochter und Vater auf dem Mount Everest

"Zwei Jahre lang hat sich für uns praktisch alles um den Mount Everest gedreht", so Deeya Bajaj, eine Hälfte des ersten Eltern-Kind-Paares, das den Aufstieg auf den höchsten Berg der Erde über die schwerere Nordflanke schaffte. Vater Ajeet erklärt seinen Eifer, seiner Tochter die Freuden von Aktivitäten wie Bergsteigen, Kajakfahren, Skifahren und anderen Outdoor-Aktivitäten näherzubringen: "Ich finde, dass es für sie als Mensch einfach sehr gut ist, wenn sie Sport und Abenteuer kennen lernt. Natürlich ist eine gute Schulbildung wichtig, doch Sport und Abenteuer sind genau so wichtig", sagt er.

Choma-Eagles setzen zum Höhenflug an

Die Serie endete heute Morgen mit der spannenden Geschichte der Choma Eagles. Die Gründer des Teams, Oberstleutnant (Retd) Pradeep Kumar Chowdhri und seine Frau, die frühere Schulleiterin der Armee, Anjana Chowdhri, erklären, wie sie einigen der ärmsten Mädchen im Bundesstaat Haryana mit der Kraft des Fussballs geholfen haben. "Das Leben dieser Menschen ist dank Fussballs völlig anders geworden", erklärt Anjana. "Jetzt haben sie das Gefühl, dass sie alles können."


Dede: "Ich möchte Indien helfen, die Welt zu überraschen"
24.02.20 - 15:16 - de.fifa.com

Precious Dede coaches India's young goalkeepers. 

Die Aussage "You can’t be what you can’t see" (zu Deutsch "Du kannst nichts sein, was du nicht siehst") ist im Frauenfussball zu einem Mantra geworden. In einer Zeit, in der die Bedeutung sichtbarer Vorbilder immer stärker in den Vordergrund rückt, befinden sich die indischen Nachwuchstorhüterinnen nun in einer beneidenswerten Position.

Schließlich werden die Spielerinnen im Vorfeld der diesjährigen FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft bei jeder Trainingseinheit von einer der besten Torhüterinnen aller Zeiten betreut. Sie alle wissen, dass bei Precious Dede in jedem Wort die Erfahrungen ihrer langjährigen Karriere im Elitefussball mitschwingen.

"Die Mädchen wissen, was ich erreicht habe, und sie schauen zu mir auf", so Dede im Gespräch mit FIFA.com. "Sie passen wirklich genau auf, wenn ich mit ihnen arbeite. Außerdem ist es natürlich hilfreich, dass ich ihnen auf dem Platz zeigen kann, wie sie es machen sollen."

"Vor Kurzem kam eines der Mädchen auf mich zu und fragte: 'Mum – so nennen sie mich – kann ich irgendwann einmal sein wie du?' Ich antwortete: 'Nein, du wirst nicht sein wie ich – du wirst besser sein. Deshalb bin ich hier: um dich auf dieses Niveau zu bringen.'

"Ich wusste schon als Spielerin, dass ich einmal Trainerin werden will. Und zwar nicht nur Trainerin, sondern Torwarttrainerin. Es macht mir wirklich Spaß, gute Leistungen im Tor zu sehen und die Entwicklung junger Torhüterinnen zu verfolgen."

Dedes Spielerinnenkarriere in Zahlen

Precious Dede of Nigeria makes a save at the feet of Alex Morgan of USA during the FIFA Women's World Cup 2015 Group D match between Nigeria and USA at BC Place Stadium on June 16, 2015 in Vancouver, Canada.

Dieses jüngste Kapitel in Dedes glanzvoller Karriere sorgte bei einigen für Erstaunen, und zwar nicht etwa wegen ihrer Position als Torwarttrainerin, sondern wegen ihres Einsatzortes. Die meisten Beobachter waren davon ausgegangen, dass die nigerianische Fussballlegende, die ihre Trainerinnenkarriere bei der A-Nationalmannschaft und U-20-Auswahl ihres Heimatlandes begonnen hatte, auch weiterhin die Zukunft der Super Falcons mitgestalten würde.

Stattdessen beschloss die 40-Jährige jedoch, sich einer ganz neuen Herausforderung in einer fremden Kultur zu stellen. Dede dazu: "Viele Leute haben mich gefragt: 'Warum gehst du nach Indien? Das ist doch kein Fussballland.' Ich habe ihnen entgegnet, dass ich hergekommen bin, um etwas zu beweisen, denn wir arbeiten bei dieser U-17-WM auf ein Ziel hin. Und wir wollen die Welt überraschen."

"Das ist natürlich nicht leicht für mich, denn es ist ein ganz neues Umfeld, und die Kultur und das Essen sind ganz anders als zu Hause. Aber die Inder sind sehr warmherzige und gastfreundliche Menschen und die Spielerinnen machen sehr schnell Fortschritte, weil sie die richtige Einstellung mitbringen und unbedingt etwas lernen wollen. Sie sind natürlich alle noch in der Entwicklung begriffen, aber das Talent ist auf jeden Fall da."

Precious Dede coaches India's young goalkeepers. 

Der Job hat ihr außerdem die Möglichkeit gegeben, wieder mit einem Trainer zusammenzuarbeiten, vor dem sie höchsten Respekt hat. "Es war eine schöne Überraschung, von Thomas [Dennerby] angerufen zu werden und diesen Job angeboten zu bekommen", so Dede. "Es ist ein großes Kompliment, dass er mich ausgewählt hat, und ich freue mich sehr darüber. Für mich ist er nämlich nicht nur ein Trainer, oder ein Vorgesetzter oder ein Mentor. Er ist wie ein Vater. Ich habe auf und neben dem Platz so viel von ihm gelernt."

Der indische Fussballverband hat mit Dennerby und Dede zwei Spitzenkräfte des Frauenfussballs verpflichtet. Das zeigt, wie ehrgeizig das Land mit Bezug auf die U-17-WM und die generelle Entwicklung der Sportart ist. Laut Dede, die das große Potenzial dieses riesigen Landes und die weltweite Entwicklung hautnah miterlebt, hat der Frauenfussball eine strahlende Zukunft vor sich.

"Der Frauenfussball entwickelt sich sehr schnell, das ist wirklich super", meint sie. "Als ich meinen Durchbruch hatte, war es sehr, sehr schwer für ein junges Mädchen, in den Fussball einzusteigen. Es gab sehr viele Barrieren, insbesondere in bestimmten Teilen der Welt. Doch die Menschen werden jetzt aufgeschlossener. Selbst in 'traditionelleren' Ländern wird es einfacher für Mädchen, ihren Eltern zu sagen, dass sie gern Fussball spielen möchten. Ich glaube, die Spielerinnen meiner Generation haben den Weg dazu geebnet. Im Gegensatz zu uns können die Mädchen sich heute Fussballspielerinnen als Vorbild nehmen und sagen: 'Ich möchte sein wie sie.'

Mit anderen Worten: Sie können etwas sein, weil sie es gesehen haben.

Precious Dede, goalkeeping coach of India's U-17 team.


Spielplan, Spielorte und offizieller Slogan für Indien 2020 enthüllt
18.02.20 - 14:05 - de.fifa.com

Alles ist bereit für die künftigen Stars des Frauenfussballs, nachdem die FIFA und das lokale Organisationskomitee (LOC) heute den Spielplan, die Spielorte und den offiziellen Slogan für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020™ präsentiert haben.

258 Tage vor dem Anpfiff wurden Ahmedabad, Bhubaneswar, Guwahati, Kalkutta und Navi Mumbai als Spielorte des Turniers bestätigt. Mit dabei sind 16 Teams, die aufstrebenden Stars des Frauenfussballs in ihren Reihen haben und beim Turnier insgesamt 32 Spiele bestreiten werden, einschließlich des Finales am 21. November in Navi Mumbai.

Nach der Präsentation des offiziellen Emblems im November 2019 ist die Bekanntgabe der fünf Spielorte und des Spielplans ein weiterer wichtiger Schritt für das Turnier, während es die Fans an den Spielorten und in ganz Indien kaum erwarten können, die künftigen Stars und Heldinnen des Frauenfussballs zu empfangen.

Bei einer Medienkonferenz in Delhi wurde heute ferner der offizielle Slogan – Kick Off The Dream™ – vorgestellt.

Der Slogan, der an die Begeisterung rund um die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ im letzten Jahr in Frankreich sowie an das Vermächtnis der FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2017™ in Indien anknüpft, ist ein klarer Appell an Frauen und Männer in Indien und darüber hinaus, ihre Träume zu verfolgen und gemeinsam für den Frauenfussball überall eine glorreiche Zukunft einzuläuten. 

FIFA-Frauenfussballdirektorin Sarai Bareman sagte: "Die heutige Bekanntgabe des Spielplans, der Spielorte und des offiziellen Slogans für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 ist ein Schlüsselmoment für das Turnier sowie die Fussballfans in Indien und auf der ganzen Welt.

Nach dem unglaublichen Erfolg der letztjährigen FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Frankreich und dank dem Vermächtnis der U-17-WM 2017 bietet die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft eine einzigartige Möglichkeit, den Frauenfussball noch stärker zu fördern und Fans in Indien und rund um die Welt die nächsten Superstars des Frauenfussballs zu präsentieren.

Der offizielle Slogan, Kick Off the Dream, verleiht dem Turnier eine inspirierende und starke Botschaft, während wir uns mit allen Mitteln dafür einsetzen, den Frauenfussball voranzubringen und mit dem Turnier Mädchen jeden Alters in Indien und rund um den Globus zu begeistern."

Offizielles Emblem der FIFA U-17-Frauen-WM 2020 enthüllt
The Official Emblem of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020 is unveiled in Mumbai.
The FIFA U-17 Women's World Cup trophy in India.
The Official Emblem of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020 is unveiled in Mumbai.
The Official Emblem of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020 is unveiled in Mumbai.
The Official Emblem of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020 is unveiled in Mumbai.
Official Emblem revealed for the FIFA U-17 Women’s World Cup India 2020™
Official Emblem revealed for the FIFA U-17 Women’s World Cup India 2020™
Official Emblem revealed for the FIFA U-17 Women’s World Cup India 2020™
The Official Emblem of the FIFA U-17 Women's World Cup India 2020 is unveiled in Mumbai.

Der indische Sport- und Jugendminister Shri Kiren Rijiju erklärte seinerseits: "Ich gratuliere den fünf Spielorten der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 ganz herzlich. Während sich Indien auf die Veranstaltung eines weiteren FIFA-Wettbewerbs vorbereitet, zähle ich auf die Unterstützung des ganzen Landes, damit dieses Turnier ein riesiger Erfolg wird. Das indische U-17-Frauenteam wird erstmals bei einem FIFA-Turnier dabei sein, worauf unsere Nation sehr stolz ist. Wir werden alles tun, damit das Team Erfolg hat."

LOC-Präsident und FIFA-Ratsmitglied Praful Patel fügte an: "Die Präsentation des Spielplans ist ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zum Turnier, da wir nun wissen, wie viele Spiele in welchen Städten stattfinden, und sich die Fans die entsprechenden Daten im November vormerken können. Ich bin überzeugt, dass die fünf Spielorte den besten Nachwuchsspielerinnen der Welt bei diesem Turnier einen großartigen Empfang bieten werden."

Der Leiter der FIFA-Abteilung Jugendturniere, Roberto Grassi, betonte: "Mit fünf Spielorten, 16 Teams und 32 Spielen bietet die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020 eine erstklassige Bühne für die aufstrebenden Stars. Die Vorbereitung ist auf Kurs und fast abgeschlossen. Wir setzen alles daran, das Turnier in enger Zusammenarbeit mit dem LOC zum Leben zu erwecken. Indien wird zweifellos eine spektakuläre FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft veranstalten und den Spielerinnen die Möglichkeit bieten, ihr Bestes zu zeigen."

Die Gruppenspiele werden in Ahmedabad, Bhubaneswar, Guwahati und Kalkutta ausgetragen. In der K.-o.-Phase wird in Ahmedabad, Bhubaneswar, Kalkutta und Navi Mumbai gespielt. Höhepunkt ist das Finale am 21. November 2020 im „Dr DY Patil“-Stadion in Navi Mumbai.

Die Daten der wichtigsten Spiele der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Indien 2020™:

Informationen zum Kartenverkauf werden in den kommenden Monaten veröffentlicht. Fans, die Karten für dieses einzigartige Turnier erwerben möchten, sollten regelmäßig FIFA.com/tickets konsultieren.


Wilkinson: "Wir sollten uns qualifizieren"
05.02.20 - 12:43 - de.fifa.com

Head coach Rhian Wilkinson of Canada poses for a portrait

Man kann mit Fug und Recht sagen, dass Rhian Wilkinson alle Hände voll zu tun hat, seit sie die Fussballschuhe an den Nagel gehängt hat. Nach einer ereignisreichen Spielerinnenkarriere, in deren Verlauf sie an vier FIFA Frauen-Weltmeisterschaften™ teilgenommen und beim Olympischen Fussballturnier 2012 in London eine Bronzemedaille gewonnen hatte, zog es sie direkt auf die Trainerbank. Sie hat bereits Kanadas U-15-, U-17- und U-20-Auswahl trainiert und ist Assistenztrainerin von Kenneth Heiner-Møller, dem Trainer des A-Nationalteams.

Dieses Jahr wird ein wichtiges für Wilkinson, denn ihr Fokus liegt sowohl auf der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft in Costa Rica und Panama als auch auf der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft in Indien. 

Wilkinsons U-20-Auswahl wird als erstes auf dem Prüfstand stehen, und zwar bei der Concacaf-U-20-Meisterschaft der Frauen, die Ende des Monats in der Dominikanischen Republik stattfindet. Im April und Mai steht dann in Mexiko das Pendant für die U-17-Auswahl an. Die Turniere fungieren gleichzeitig als Qualifikationswettbewerbe für die Weltmeisterschaften. Jedes Turnier bringt für Wilkinson und ihre Teams ganz eigene Herausforderungen mit sich.

Head coach Rhian Wilkinson of Canada gestures

"Bei den jungen Spielerinnen, die so etwas noch nie mitgemacht haben, bauen sich Druck und Erwartungen auf", so Wilkinson in einem Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Wie bei allen Konföderationen geht es auch in unseren Spielen um alles oder nichts. Wenn du dieses eine Spiel nicht gewinnst, bist du am Ende beim großen Turnier nicht dabei. Den Umgang mit diesem Druck muss man lernen. Auf jeden Fall sollte sich Kanada [für die U-17- und U-20-Weltmeisterschaft] qualifizieren."

Wilkinson hat ein breites Lächeln auf dem Gesicht, wenn sie über ihre Arbeit spricht. Sie ist gewissermaßen "zurück in die Zukunft" gegangen, als sie direkt nach ihrer Spielerinnenkarriere die Arbeit mit dem Nachwuchs aufgenommen hat.

"Ihr Charakter hat mich umgehauen", so Wilkinson. "Das möchte ich in Kanada gern weiter fördern. Mit deinem Talent kannst du bis zu einem bestimmten Punkt kommen, für den Rest der Wegstrecke sind dein Charakter und deine Persönlichkeit ausschlaggebend. Die Spielerinnen mögen die Gemeinschaft und die Kameradschaft mit den anderen, und ich sehe es als meine Aufgabe an, diese Aspekte genauso zu fördern wie den Erfolg auf dem Spielfeld. Wenn sie auf diesem Weg gut genug sind, dann werden sie die nächste Generation für das A-Nationalteam sein."

Eines der leuchtenden Beispiele für diejenigen, die sich durch Kanadas Nachwuchsteams hocharbeiten, ist Jordyn Huitema. Nur sechs Monate lagen zwischen ihrem Auftritt bei der U-17-Frauen-WM in Uruguay unter Wilkinson und einem Platz im Startaufgebot des A-Nationalteams bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ – im Gruppenspiel gegen die Niederlande.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Leistungen, die Huitema in der U-17-Auswahl gebracht hat, und der Druck, mit dem sie dort klarkommen musste, sie für die A-Nationalmannschaft gestärkt haben. Sie hat gelernt, mit diesem Druck umzugehen und sich noch einmal zu steigern. Das sind die Kompetenzen, die wir manchmal überspringen, wenn wir Spielerinnen zu schnell durch das System schleusen." Nach dieser Aussage kommen Wilkinson zwei ihrer Jugendspielerinnen in den Sinn, die mittlerweile auch schon für das A-Nationalteam zum Einsatz gekommen sind.

"Olivia Smith und Jade Rose sind zwei ganz besondere Spielerinnen", so Wilkinson lächelnd. "Mit 'besonders' meine ich, dass sie ihre Ziele früher erreichen als andere. Jeder geht seinen eigenen Weg nach seinem eigenen Zeitplan. Diese beiden arbeiten sich auf jeden Fall sehr schnell durch das System."

Kenneth Heiner-Moller, coach of Canada during the FIFA Women's World Cup France 2019 Draw

Die fließenden Übergänge zwischen den Nachwuchsteams und dem A-Team sind nicht nur auf Wilkinsons zahlreiche Rollen zurückzuführen, sondern auch auf ihre enge Arbeitsbeziehung zu Heiner-Møller, dem Cheftrainer des A-Nationalteams.

"Zum einen ist er ein wunderbarer Mann, und zum anderen ein hervorragender Coach", so Wilkinson. "Meinen ersten Auftritt als Trainerin hatte ich mit der U-15-Auswahl. Er hat mir diese Rolle anvertraut, und ich wusste gar nicht, ob ich schon bereit dafür war. Also ist er mitgekommen, um mir als Assistent zur Seite zu stehen. Allerdings hat er sich nicht auf die Bank gesetzt, sondern sich immer im Hintergrund gehalten. Und dann hat er für Uruguay noch einmal dasselbe gemacht – er war da. Diese Unterstützung, die ich von ihm von Anfang an bekommen habe, war wirklich entscheidend, und zwar für mein Selbstvertrauen als Trainerin, aber auch, weil er dadurch meine Autorität gestärkt hat. Die Leute haben gesehen, dass er mich fördert und hinter mir steht."

Außer dem beruflichen Druck, unter dem Wilkinson und ihre Spielerinnen in der WM-Qualifikation stehen, gibt es auch in der Familie eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich der U-17-WM 2020 in Indien.

"Mein Stiefvater ist Inder, daher weiß ich viel über das Land. Es ist schön, quirlig, aber Frauen im Sport und im Fussball sind kein Bestandteil der dortigen Kultur. Hoffentlich kann die WM ein Ansporn für junge Mädchen sein, die das Gefühl haben, ihren Platz nicht zu finden oder im Sport keine Möglichkeiten zu haben. Wir sollten stolz sein, das Turnier dorthin zu bringen."

"Er möchte auf jeden Fall gern sehen, wie es im Land angenommen wird, und hofft, dass er einen Familienbesuch mit der Unterstützung meines Teams verbinden kann!"

Ranking-Hits ? © aragon.ws 2006-2011   - 23.10.2020 - 01:20:51
Generiert in 1.55 Sekunden